+++   05. 10. 2021 Dorfdialog mit Architekten  +++     
 

Landwirtschaft und Landschaft

Kühe am Rotpuhl

Das Grün im Dorf und die ländliche Gartenkultur prägen wesentlich den regionaltypischen Charakter des Dorfes. Die Erhaltung der havelländischen Kulturlandschaft unter Berücksichtigung einer umweltfreundlichen Landnutzung ist unser gemeinsames Ziel. Deshalb wollen wir eine nachhaltig und ökologisch betriebene landwirtschaftliche Struktur in unseren Fluren erhalten. Land- und Forstwirtschaft, sowie deren Produkte weiter verarbeitende Betriebe im Dorf sollen konsequent ökologisch ausgerichtet sein und entsprechende Zertifikate für das Management anstreben.

Der wertvolle Naturraum gewährleistet auch weiter den Lebensraum für viele seltenen Arten, wobei wir anstreben, dass sich die Großtrappe als wesentliche Leitart der Region, auf Grund von Landnutzungsform und jagdlichtem Management in freier Wildbahn erfolgreich verjüngt. Trittsteinbiotope aus Gehölzinseln, Alleen und Heckenlinien wollen wir weiter fördern, weil sie biotopvernetzende Landschaftselemente bilden.

Mähdrescher
Mohn am Feld
Enten in Kleintierhaltun

Die zu den alten Baumbeständen im Dorf hinzugekommene Begrünung des Ortsbilds und der Ausbau der Erholungseinrichtungen auch über den eigentlichen Dorfkern hinaus in Feld und Wald sorgen für einen fließenden Übergang in den unmittelbar angrenzenden Naturraum des Naturparks Westhavelland. Wir wollen, dass ausgeschilderte attraktive Rad- und Laufwege die regelmäßige Nutzung des Naturraums zu Sport und Erholung sowohl für Garlitzer*innen als auch für ihre Gäste.